Eine Celica wird wiederbelebt.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute den Spoiler mit Drahteinleger repariert.
      Bei den Verbreiterungen musste ich fast über jeder Bohrung einen Draht einsetzen.
      War sehr skeptisch mit dem China-Gerät, ging aber sehr gut.
      Der Draht wird heiß und wird dann mit Gefühl in den 2-3 mm dicken Kunststoff gedrückt.
      Mit einem heißen Spatel werden dann die Öffnungen über dem Draht wieder verschlossen.


      Motu, die Hauben, Anbauteile und Türen sind schon fertig.
      Der Verbreiterungssatz macht jetzt noch Arbeit.
      Die Innenausstattung muß noch überholt/gereinigt werden, einen neuen Himmel bräuchten wir auch noch. ;(
      Der Motor hat keinen Fortschritt gemacht, ich will die Karre jetzt endlich beim Lackierer haben dann kommt der Motor :D :D :D

      Gruß
    • Hut ab!!!

      Zu die keinen Bleche bei der Bremsanlage vorne, ich hab die mit die originalen Toyota Bremsklötze geholt.

      ebay.de/itm/PAD-KIT-TOYOTA-CEL…ksid=p2057872.m2749.l2649

      Man muss da nur aufpassen weil, meine Bremsanlage die 14" ist. Bei Euch wird es vermutlich 13". In Japan kann man die auch für ca. 100E + Versand kriegen.

      Die dicke, trapezförmige Führungen konnte ich leider nirgendswo finden.

      Gruß
      Damian
    • Erst mal Danke für den Typ, Damian ;)
      Kennt jemand die Sitze, stammen die aus einer Celica ?
      Die Nackenstützen lassen sich per Raster in der Neigung verstellen.
      Mein Sohn würde gerne die Grauen in die Celica einbauen.

      Bekommt man die Sitzbezüge gut runter, um sie evtl. in der Waschmaschine zu Waschen ?

      Gruß Ralf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Plains ()

    • Neues von der Front.
      Die Sitze sind ziemlich runter, das gibt eine komplett Restauration an den Sitzen ;( das Gestell ist innen total verrostet und defekt.
      Ich habe die Bezüge relativ gut runter bekommen jedoch das schwarze Kunstleder ist sehr gealtert und nicht mehr dehnfähig.
      Sämtliches Metall in den Bezügen ist stark verrostet und muss getauscht werden, die Sitze wären mit Waschen von außen nie mehr sauber geworden.

      Die Celica transport fertig gemacht und nach Hause gebracht.



      Steht wieder in der Werkstatt und jetzt kommen die Anbauteile an die Reihe :D
      Bilder
      • IMG_6363.JPG

        66,57 kB, 480×640, 61 mal angesehen
    • Danke JT1 ;)

      Wieder ein Stück weiter und eine neue Enttäuschung.
      Die Celica steht auf der Bühne und wartet auf die Vervollständigung, schön abgedeckt damit es keine Kratzer gibt.
      Jedes Anbauteil das aus Metall ist muss entrostet werden.



      Die Türdichtungen sind gereinigt und montiert, Scheibenheber und Schließmechanismus eingebaut, die nächsten Tage werden die Türen noch mit Owatrol eingesprüht und die Scheiben eingebaut.





      Handbremse und Seile sing jetzt auch montiert. Die Arbeiten ziehen sich wie Kaugummi, viel Zeit und kein Fortschritt zu sehen.






      Toll der Lackierer hatte mal eben vergessen die Grundschwellen mit zu lackieren, musste ich jetzt noch nachholen. X(
      Es kommen ja noch die Schweller darüber, so sieht man wenigstens den unterschied nicht. :saint:
      Das Blech vom Armaturenbrett an der Frontscheibe hat auch Roststellen, weiß jemand mit was das lackiert worden war, sieht aus wie eine Kunststoffschicht, wie bekomme ich die Struktur wieder hin.






      Tankreinigung ist seit gestern angesagt, hab mir ein Set vom Wagner ausgesucht.
      Beim Tank reinigen mit Aceton ist das Sand ähnliche Zeug raus gekommen, wie im Becher zu sehen.
      Hoffe das ist nicht wirklich Sand gewesen.
      Nach dem Trocknen konnten wir dann mit dem Staubsauger den losen Rost entfernen.
      Steht jetzt mit Rostumwandler bis morgen Abend, wenn es gut läuft können wir dann mit dem Versiegeln anfangen.

      Habe heute nach langem überlegen den Kopf vom Motor runter gemacht, oha eine komplette Überholung des Motors steht an.
      Bis jetzt müssen alle Nockenwellensitze und Lager neu gemacht werden. Die Zylinder haben zum Teil leichten Rostansatz, Hohn spuren sind auch keine mehr zu sehen, also auch die Zylinder neu Hohnen. Das Teil wird ein Fass ohne Boden. :S
      Bei meinem Glück wird die Kurbelwelle auch nicht besser aussehen, die kommt morgen raus.
      Grüße von der Front :)
      PS: ich suche noch eine Chromleiste für die Motorhaube, schwarze Innenausstattung bzw. Teile

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Plains ()

    • Der 2T-B hat seitlich die Nockenwellengasse mit vier Lagern, die alle mit Öldruck versorgt werden.
      Der 2T-G hat ja nur die kürzere Nebenwelle zum Antrieb von Verteiler/Benzinpumpe.
      Beim 2T-G müssen die hinteren beiden Lagerschalen verdreht in die Gasse gebaut werden, damit die Öldruckbohrungen verschlossen sind.

      Kolben von 2T-G und 2T-B sind verschieden, aber die Pleuel gleich. Du musst also nicht unbedingt trennen, was aber auch ginge. Vermutlich werden Deine 2T-G Kolben aber aufgrund von Verschleiß zu klein sein, miss sie lieber mal nach.

      Grüße
      JT1
    • Hi JT1,
      meine Kolben sind tatsächlich zu klein (bzw das Ölspiel ist jetzt schon zu groß)und ich muß den Block noch honen lassen, die Zylinder sind Oval.
      Vielleicht reichen sie aber noch für den neuen Block, wobei ich den Motor erst zerlegen muß um zu sehen wie die Zylinder aussehen. Der Motor ist in einem Anschauungsmodel eingebaut und steht auch schon 30 Jahre :huh:
      Ich kann die Kolben auch 2/10 beschichten lassen, allerdings muss dann das Pleuel raus und ich habe Angst die Kolben zu beschädigen weil ich nicht das Ausdrückwerzeug SST von Toyota habe.
      Neue Kolben scheint es ja nicht mehr zu geben bis auf den 1750 ccm Satz den ein Forumsmitglied schon eingesetzt hat.
      In den USA gibt es einen Händler der die originalen anbietet für 99$ aber kommen die dann auch hier an ;( und passen sie auch.

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Plains ()

    • Neu

      Hi,

      also Kolbenbeschichtungen machen wir auch. Das ist aber meines Erachtens nicht das Gelbe vom Ei. Aber wenn unsere Kunden das wünschen... Zwei Zehntel sind schon arg viel Laufspiel, davon würde ich abraten.
      Das Pleuel muss dafür übrigens nicht raus. Das geht auch so.
      Schau mal hier, die Kolben von dem 18R-G habe ich für mich selber mal beschichtet, allerdings nicht zur Geometrieveränderung, das Laufspiel war auch so in Ordnung, da die Kolben neu waren. Mir ging es um den Reibbeiwert.






      Neue Kolben wird es nicht mehr geben und die Zubehör-Kolben sind auch nichts.

      Wir fertigen auch Kolben, das ist aber leider ein teurer Spaß, fällt also vermutlich auch aus (beginnt bei 1.000 Euro pro Satz).

      Lass mich wissen, wenn ich dennoch helfen soll.

      Grüße
      JT1
    • Neu

      Hi Motu,

      ich weiß ja nicht, wie tief Du in der Materie des Kolbenbaus drin steckst, daher vergib mir, dass ich bei den Basics anfange.

      Material:
      Die angebotenen Kolben sind Schmiedekolben, das ist schon mal gut. Nicht gut ist, dass sie so glänzen. Das lässt auf einen hohen Kupfer-Anteil schließen und wenig Silizium. Wenn ich tippen sollte, würde ich vermuten, dass die Kolben bei Wiseco gebaut werden oder JE, denn diese beiden Hersteller verwenden solch glänzendes Material.
      Über die Wärmebehandlung erfährt man auch nichts, also gehe ich von T6 aus. Wir bauen T7 - aus gutem Grund.

      Form:
      Die Form stellt kaum Entwicklung im Vergleich zu den originalen Kolben dar, somit das Wissen um ca. 1970. Wir sind natürlich schon Lichtjahre weiter, was die optimale Form anbelangt. Bei den gezeigten sehr großen Kolbenhemden dürften auch Ovalität und Balligkeit eher gestrig sein. Die Ringbestückung jedenfalls spricht Bände, weil sie auch den Stand der 70er zeigt, also reine Kopie der Toyota Teile, keinesfalls stand des heutigen Wissens.
      Entlastungsrillen oberhalb des ersten Kolbenrings im Bereich Feuersteg fehlen auch...
      Entscheiden für die Leistung wäre ein Hinweis, wie mit der Form des Domes umgegangen wurde. Dieser nähert sich ja dem Zylinderkopf an und hier kann man viel richtig und auch viel falsch machen. Ohne Konzept oder Hinweis muss man hier einen Brennraum-Abguss machen, um Fakten zu haben.
      Die Kompression wurde auf 11:1 erhöht, indem der Dom erhöht wurde. Ich bin mir sicher, dass die Dom-Form oben nicht optimal ist.

      Dann wären da noch die Kantenbearbeitung, die fehlende Gleitbeschichtung etc.

      Allgemein ist da halt noch Luft nach oben.
      Was geben die denn für ein Laufspiel an?
      Das würde auch schon einiges erzählen über den Stand der Technik...

      Witzig ist auch, dass die 1750ccm angegeben werden für die 2T-G Kurbelwelle und gleichzeitig aber die Auswahl der Bohrung von 88,5 oder 89mm....

      Hoffe, ich konnte helfen.

      Grüße
      JT1